Vorsorgeauftrag

Wer ist die KESB?

KESB ist die Abkürzung für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde. Die KESB löste im Jahr 2013 als Fachbehörde die ehemaligen Vormundschaftsbehörden ab.

 

Was regelt der Vorsorgeauftrag?

Mit dem Vorsorgeauftrag können Sie Personen (natürliche oder juristische) bestimmen, welche Sie im Falle einer Urteilsunfähigkeit infolge eines Unfalles, schwerer Erkrankung oder Altersschwäche vertritt. Weiter können Sie auch bestimmen, wer für Ihre minderjährigen Kinder sorgen soll.

 

Benötige ich auch einen Vorsorgeauftrag, wenn ich in einer Ehe oder eingetragenen Partnerschaft lebe?

Ja! Es besteht zwar ein gesetzliches Vertretungsrecht des Ehegatten bzw. eingetragenen Partners, jedoch ist dieses auf Rechtshandlungen beschränkt, die zur Deckung alltäglicher Bedürfnisse nötig sind. Für alle übrigen ausserordentlichen Rechtshandlungen, wie z.B. den Verkauf des gemeinsam erworbenen Hauses, den Verkauf von Wertschriften oder die Anpassung der Anlagestrategie Ihres Vermögens benötigt es die Zustimmung der KESB.

 

Wieso sollte ich einen Vorsorgeauftrag erstellen?

Liegt ein rechtsgültiger Vorsorgeauftrag vor, können Massnahmen der Behörde, die meist mit zusätzlichem Aufwand und Kosten sowie einem starken Eingriff in die Privatsphäre verbunden sind, vermieden werden. Ohne Vorsorgeauftrag wird sich die KESB in jedem Falle spürbar involvieren!

 

Wer benötigt einen Vorsorgeauftrag?

Alle volljährigen und urteilsfähigen Personen mit Wohnsitz in der Schweiz.

 

Wie verfasse ich einen Vorsorgeauftrag?

Damit der Vorsorgeauftrag rechtsgültig ist, muss er entweder komplett von Hand geschrieben, datiert und unterzeichnet sein oder notariell beurkundet werden.

 

Wo kann ich meinen Vorsorgeauftrag hinterlegen?

Der von Ihnen errichtete Vorsorgeauftrag kann bei der für Ihren Wohnort zuständigen KESB hinterlegt werden. Die Errichtung eines Vorsorgeauftrages sowie dessen Hinterlegungsort kann zusätzlich bei dem Zivilstandsamt in einer schweizweiten Datenbank registriert werden. Wichtig ist, dass die beauftragte Person Kenntnis des Dokuments sowie des Hinterlegungsortes hat und sich Zugang dazu verschaffen kann.